Sie sind hier: Startseite > Deutschland > NRW

NRW

Geographie

Nordrhein-Westfalen wird oft kurz als NRW bezeichnet und liegt im Westen der Bundesrepublik Deutschland. Die Geburt des „Bindestrichlandes“ liegt inzwischen 63 Jahre zurück, denn ein Jahr nach Ende des zweiten Weltkrieges verschmolz die britische Besatzungsmacht die Provinz Westfalen mit der Rheinprovinz.

Die Landeshauptstadt ist Düsseldorf.

Nordrhein-Westfalen grenzt an Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Belgien und die Niederlande. Mit rund 18 Millionen Einwohnern und 34.080 km⊃2; (größer als Belgien) ist NRW das am stärksten besiedelte und flächenmäßig das viertgrößte Bundesland Deutschlands. Hier leben mehr als 520 Einwohner pro Quadratkilometer. Mehr als die Hälfte der Einwohner Nordrhein-Westfalens lebt in einer der 30 Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Seit 1949 ist Nordrhein-Westfalen ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland.

Etwa die Hälfte des Landes liegt in den relativ flachen Regionen des Westfälischen Tieflands bzw. des Rheinlandes. Im Osten und Süden steigt das Land an. Das Weserbergland im Osten, Sauerland, Rothaargebirge, Siegerland und Siebengebirge im Süden und die Eifel im Südwesten gehören zu den Mittelgebirgen und erreichen Höhen bis zu 840 m (Langenberg und Kahler Asten).

Der größte Teil des Landes liegt zwischen der Weser im Osten und dem Rhein im Westen. Drei der fünf größten Städte Nordrhein-Westfalens, Köln (mit rund 1 Million Einwohnern, Düsseldorf (ca. 580.000 Einwohner) und Duisburg (ca. 500.000 Einwohner), liegen am Rhein. Die Ruhr ist Namensgeberin des Ruhrgebietes.

 
 

Wappen



Das Landeswappen (Dreiteilung) spiegelt die räumliche Zusammensetzung des Landes wider: Für das Rheinland steht das silberne Wellenband als Symbol für den Rhein auf grünem Grund. Das Westfalenpferd symbolisiert den Landesteil Westfalen. Die Lippische Rose steht für das Lipper Land.

 

Klima

NRW liegt in einem Bereich, in dem es sehr milde Winter gibt. Durch die ungleichmäßigen Naturräume ergeben sich aber auch deutliche lokale Unterschiede im Klima.

Die mittlere Jahrestemperatur liegt je nach Höhenlage zwischen 4 °C und 9 °C. Das Münsterland und das Rheinland sind die wärmsten Regionen des Landes. Die südlichen Teile der Kölner Bucht um Bonn sowie die Stadt Köln (wegen der Bodenversiegelung) zählen zu den wärmsten Regionen Deutschlands.

Der Wind bringt vom Atlantik regelmäßige und ganzjährige Niederschläge mit. Die Niederschläge gehen aber auch - wie die Temperaturen - mit der Höhenlage einher. Im Flachland beträgt die jährliche Niederschlagsmenge zwischen 700 und 900 mm, in der Kölner Bucht auch darunter. Im Mittelgebirge steigt die jährliche Niederschlagsmenge auf bis zu 1300 mm, im Bereich des Teutoburger Waldes, des Eggegebirges und im Sauerland auf über 1400 mm.

Natur

Rund ein Viertel der Fläche Nordrhein-Westfalens sind Wälder, hauptsächlich in den Mittelgebirgen im Süden und Osten des Landes. Insgesamt hat Nordrhein-Westfalen Anteil an 14 Naturparks, die teilweise auch aneinander grenzen. Der größte dieser Parks ist der Naturpark Bergisches Land im Rheinischen Schiefergebirge. Nimmt man grenzüberschreitende Gebiete dazu, ist der Naturpark Hohes Venn–Eifel der größte Naturpark des Landes. Der Nationalpark Eifel wurde im Jahre 2004 geschaffen und ist der erste Nationalpark des Landes. Einige der bekanntesten Naturdenkmäler sind die Atta-Höhle, die Balver Höhle und die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg.

Im Land sind über 2.700 Naturschutzgebiete ausgewiesen. Geschützt sind rund 7 Prozent der Landesfläche (etwa 240.000 Hektar). Das ist der drittgrößte Wert aller Bundesländer.

Der Strukturwandel im Ruhrgebiet und Umweltschutzmaßnahmen führte insgesamt zu einer starken Verbesserung der Luft- und Wasserqualität in der Region Rhein-Ruhr. Mehr als 50 Prozent der Gesamtfläche werden landwirtschaftlich genutzt.

Wirtschaft

Nordrhein-Westfalen ist ein wirtschaftlich bedeutendes Land. Wäre es ein selbständiger Staat, stünde es, gemessen an seiner Wirtschaftskraft, innerhalb Europas an sechster Stelle.

Das Ruhrgebiet, das sich von Duisburg im Westen bis Hamm im Osten erstreckt, war früher vom Kohlebergbau geprägt; man nannte NRW in den fünfziger und sechziger Jahren das „Land von Kohle und Stahl“. 1960 wurden hier noch 150 Millionen Tonnen Steinkohle gefördert, heute sind es nur noch 20 Millionen. Von 141 Zechen Ende der 50er Jahre existieren nur noch 7. Die Zahl der Beschäftigten im Bergbau fiel im gleichen Zeitraum von 470.000 auf 34.000. Kohle- und Stahlkrisen verursachten einen bis heute andauernden Strukturwandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft: Die Bereiche Fahrzeug- und Maschinenbau, Elektrotechnik, Feinmechanik, Medizin- und Biotechnologie, Energie und Energietechnik, IT, Logistik, Neue Chemie, Mikrostrukturtechnik und Mikroelektronik jetzt eine große Rolle. An der deutschen Wirtschaftsleistung hat Nordrhein-Westfalen einen Anteil von rund 22 Prozent und ist somit das wirtschaftsstärkste Bundesland und eine der wichtigsten Wirtschaftsregionen der Welt. Die Hälfte der 100 größten deutschen Unternehmen hat ihren Sitz in NRW. Mit dem Duisburger Hafen verfügt NRW über den größten Binnenhafen Europas.

Das Ruhrgebiet, die „größte Stadt Deutschlands“, bildet zusammen mit der Rheinschiene, die von Duisburg bis Bonn verläuft, die Metropolregion Rhein-Ruhr. Diese ist mit ungefähr 10 Millionen Einwohnern die größte Metropolregion Deutschlands und nach Moskau, Istanbul, London und Paris die fünftgrößte Europas.

Schulbildung

In NRW müssen alle Schüler vier Grundschuljahre überstehen. Danach müssen sie eine Hauptschule, einer Realschule, einem Gymnasium oder einer Gesamtschule besuchen. Die Haupt- und Realschulzeit dauert 6 Jahre, die Gymnasialzeit dauert neuerdings 8 Jahre. Die Zeit, die ein Schüler an der Gesamtschule verbringt, ist abhängig vom Abschluss, den er dort erwirbt.

Ministerpräsident

Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein -Westfalen wird vom Landtag gewählt. 2005 wurde Jürgen Rüttgers (CDU) durch die Landtagsabgeordneten der CDU und FDP zum Ministerpräsidenten gewählt. Er führt eine schwarz-gelbe Koalition: Neun Minister seines Kabinetts gehören der CDU an, zwei der FDP.

Besonderheiten

2010 ist das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt Europas. An jedem Tag des Jahres 2010 soll mindestens eine kulturelle Veranstaltung im Ruhrgebiet stattfinden.